Plus
Westerwaldkreis

Schmerzpflaster als Droge missbraucht: Sucht endet im Maßregelvollzug

Unmengen Schmerzpflaster hatte sich ein 58-jähriger Mann aus dem oberen Westerwald erschlichen, um damit seine Sucht zu befriedigen. Nach knapp vier Jahren war es der Krankenkasse aufgefallen. Diese hatte Anzeige erstattet, weil ihr rund 160.000 Euro Schaden entstanden waren. Der Mann musste sich deshalb vor dem Landgericht Koblenz verantworten.

Von Susanne Willke Lesezeit: 3 Minuten