Westerwaldkreis

Risiko im Wald: Tote Buchen gefährden Autofahrer

Der Klimawandel hat längst die heimischen Wälder erreicht und zu einem massiven Waldsterben geführt. Die Folgen der orkanartigen Stürme und der extremen Trockenheit insbesondere im vergangenen Jahr richten enorme und weithin sichtbare Schäden in unseren Wäldern an. Zum einen führt die grassierende Borkenkäferplage zu einer Naturkatastrophe im Westerwälder Forst mit einem nicht zu stoppenden Fichtensterben. Jeden Monat verlassen 600 Lkw-Ladungen Schadholz allein im Bereich des Forstamtes Neuhäusel die Wälder. Bis zum Jahresende werden nach Expertenschätzungen 1500 Hektar Fichtenwald verschwunden sein. Doch nicht nur das: Der Klimastress der Wälder und die extreme Trockenheit bedrohen auch die heimischen Buchen, die gut die Hälfte des Westerwälder Laubholzbestandes ausmachen. Hinzu kommt: Das große Waldsterben ist aktuell eine akute Gefahr für Autofahrer an Westerwälder Kreis-, Landes- und Bundesstraßen.

Stephanie Kühr Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net