Archivierter Artikel vom 28.06.2017, 06:00 Uhr
Plus
Westerwaldkreis

Riesenbärenklau breitet sich aus: Am Gelbach geht's einem Neubürger an den Kragen

Entlang des Gelbaches von Montabaur an abwärts ist sein Vorkommen zurzeit unübersehbar: Zahlreiche mächtige Stauden des Riesenbärenklaus zieren die Uferböschungen. Was auf den ersten Blick prächtig aussieht, ist auf den zweiten Blick eine Bedrohung: Die eingewanderte, auffällige Großpflanze kann sich negativ auf Menschen, Tiere und Umwelt auswirken. Mensch und Tier können bei Kontakt mit dem Pflanzensaft Schaden nehmen.

Von Markus Müller Lesezeit: 2 Minuten