Plus
Hachenburg

Radtour zu den Herzen vieler Menschen: Hachenburger Julian Hollands ist fast 6000 Kilometer gefahren

Spektakuläre Ausblicke (wie hier in Kappadokien in der Türkei) gab's für Julian Hollands auf seiner außergewöhnlichen Radreise zuhauf.  Fotos: Julian Hollands
Spektakuläre Ausblicke (wie hier in Kappadokien in der Türkei) gab's für Julian Hollands auf seiner außergewöhnlichen Radreise zuhauf. Fotos: Julian Hollands Foto: Julian Hollands
Lesezeit: 6 Minuten

Das markanteste Souvenir, das Julian Hollands von seiner 74-tägigen Abenteuerradreise an die Grenze zwischen Europa und Asien mitgebracht hat, trägt er voller Stolz mitten in seinem strahlenden Gesicht, als er zum Pressegespräch ins Café in Hachenburg kommt: „Zum Start meiner Reise hatte ich jedenfalls noch keinen Bart“, sagt er lachend.

Im selben Atemzug fängt er an, mit leuchtenden Augen von der Gastfreundschaft zu schwärmen, die er auf fast 6000 Kilometern zwischen Köln und der georgischen Hauptstadt Tiflis erlebt hat. Die Pläne für solch ein extremes Sporterlebnis hatte der gebürtige Hachenburger, den viele als professionellen Fußball-Freestyler kennen und der inzwischen in Köln ...