Archivierter Artikel vom 08.07.2019, 17:57 Uhr
Plus
Westerwaldkreis

Prozess vor dem Landgericht Koblenz: Westerwälder soll Speed an Minderjährige verkauft haben

Er lagerte 127 Ecstasypillen sowie Speed im Wert von 350 Euro bei sich zu Hause. Während die Pillen zum Verkauf dienten, wolle er das Amphetamin lediglich für den Eigenbedarf aufbewahrt haben. So zumindest schildert es ein heute 29-Jähriger, der sich vorm Koblenzer Landgericht verantworten muss. Da war es schon mehr als seltsam, so der Vorsitzende Richter, dass der Angeklagte ausgerechnet beim Verkauf des Speeds erwischt wurde. Ein weiterer blöder Umstand: Der Käufer des Speeds war noch minderjährig. Und die Abgabe von Drogen an Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, ist in besonderer Weise unter Strafe gestellt.

Von Sabrina Rödder Lesezeit: 3 Minuten