Archivierter Artikel vom 03.08.2020, 06:00 Uhr
Montabaur

Prozess am Schöffengericht: Noch-Ehemann angezeigt wegen Drogendealerei

Eine unerwartete Wendung hat ein Prozess am Schöffengericht Montabaur genommen, der mit einem Freispruch für den Angeklagten endete. Ihm wurde vorgeworfen, in großem Stil mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben: Der heute 51-jährige Westerwälder habe sich von Anfang 2012 bis Februar 2019 regelmäßig in den Niederlanden in Coffeeshops mit Marihuana und Haschisch eingedeckt, diese Ware nach Deutschland geschmuggelt und sie – bis auf den Eigenbedarf – in Wirges an andere verkauft. Außerdem fing die Post im März 2019 ein an ihn adressiertes Päckchen mit netto 11,56 Gramm Haschisch ab und übergab es der Polizei.

Angela Baumeier Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net