Westerwaldkreis

Prostituierte im Westerwaldkreis: Nur wenige beim Gesundheitscheck

Nur wenige Prostituierte lassen sich vom Gesundheitsamt medizinisch beraten und durchchecken. Wie die zuständige Behörde des Westerwaldkreises auf Anfrage unserer Zeitung berichtet, haben in den vergangenen elf Monaten lediglich 45 Sexarbeiterinnen diese Leistung in Anspruch genommen und sich eine Anmeldebescheinigung ausstellen lassen. Das entsprechende Gesetz ist seit 1. Juli 2017 in Kraft. „Die Frauen genießen in der Regel Freizügigkeit und können mit der Bescheinigung im gesamten Bundesgebiet tätig werden“, informiert Sarah Omar, Leiterin des Gesundheitsamtes, in diesem Zusammenhang. „Auch können Prostituierte, die sich in anderen Ämtern oder Bundesländern angemeldet haben, im Westerwaldkreis tätig sein“, ergänzt sie. Rückschlüsse auf die Anzahl der im Westerwald tätigen Prostituierten lässt die Statistik deshalb nicht zu. Auch kann die Behörde keinen Zusammenhang zwischen der Zunahme von Geschlechtskrankheiten und den Prostituierten feststellen. Klar ist aber, dass es auch im Westerwald immer mehr Syphiliserkrankte gibt.

Nadja Hoffmann-Heidrich Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net