Archivierter Artikel vom 13.03.2019, 18:32 Uhr
Plus
Westerburg

Präventionsbüro Ronja bekommt Zuschuss: Land unterstützt außergewöhnliches Projekt

Das Präventionsbüro Ronja ist das einzige dieser Art in Rheinland-Pfalz und leistet eine umfangreiche Arbeit. Im Herbst 2018 wandte sich der Verein Frauen gegen Gewalt in Westerburg, der dieses Projekt 1998 initiierte, an den Präsidenten des rheinland-pfälzischen Landtages, Hendrik Hering, weil es an finanzieller Unterstützung fehlte. Nun konnte Hering die Nachricht überbringen, dass das Präventionsbüro vom Land in diesem und im kommenden Jahr zusätzlich jeweils mit 10.000 Euro unterstützt wird. „Man muss keinem erklären, wie wichtig diese Einrichtung ist“, betonte Hering. Deshalb habe das Land auch geholfen, das Haus in der Neustraße zu erwerben, das im Sommer 2001 offiziell eröffnet werden konnte. Die zugesagte Finanzspritze hilft, die Präventionsarbeit auf eine sichere Grundlage zu stellen. Wie Claudia Wienand (Diplom-Sozialpädagogin und Psychosoziale Prozessbegleiterin) erklärte, seien in diesem Projekt beispielsweise die Fahrtkosten höher, als wenn Ratsuchende in den Beginenhof kommen. Denn die Diplom-Sozialpädagogin geht in Schulen und Kindergärten, leistet Präventionsarbeit an Einrichtungen bis hin nach Wiesbaden. Für die von Ronja angebotenen Wendo-Kurse, bei denen Mädchen und Frauen in Selbstsicherheit und Selbstverteidigung geschult werden, laufen Raummieten (für die genutzten Sporthallen) auf, und außerdem arbeitet Ronja auch mit zahlreichen Infomaterialien.

Angela Baumeier Lesezeit: 3 Minuten