Archivierter Artikel vom 24.06.2010, 14:39 Uhr
Westerwaldkreis

Notdienst-Neuregelung in der Kritik

Die Gesundheitspolitik ist ein heißes Eisen, an dem gerade der nächste Bundesminister zu scheitern scheint. Es knarrt allerdings nicht nur auf der ganz großen Ebene. Auch regional werden Reformen angestoßen, die nicht überall bejubelt werden. Jetzt wehrt sich die „Kooperation Westerwälder Ärztenetzwerke“ gegen die Neuregelung der Notdienste.

Westerwaldkreis – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz will die Notdienstversorgung neu regeln und zentrale Praxen einrichten. Vehement wehrt sich dagegen die „Kooperation Westerwälder Ärztenetze“, der insgesamt rund 230 Mitglieder in den Kreisen Neuwied, Altenkirchen und Westerwald angehören. Sie spricht von einem Horrorszenario.
„Gegen jede Vernunft und zum Schaden der Bevölkerung sollen riesige, zentralisierte Notdienstbezirke entstehen“, schimpft Dr. Sigurd Scholl, Vorstandsvorsitzender der Kooperation. Künftig müssten die Patienten bis zu 40 Kilometer zum Notdienst fahren, hat er ausgerechnet.

Mehr zum Thema lesen Sie am Freitag in der Westerwälder Zeitung