Plus
Wölferlingen

Naturschützer interveniert beim Westerwaldkreis: Ist Wölferlinger Weiher bedroht?

Von Birgit Piehler
Nährstoffarme Feuchtwiesen bieten einer Vielfalt an Pflanzen und Kleinlebewesen ein selten gewordenes Zuhause: Gut 70 Hektar groß ist das Naturschutzgebiet rund um den kleinen Wölferlinger Weiher. Rechts hinten ist zwischen den Bäumen der Steinbruch Wetzstein zu erkennen.
i
Nährstoffarme Feuchtwiesen bieten einer Vielfalt an Pflanzen und Kleinlebewesen ein selten gewordenes Zuhause: Gut 70 Hektar groß ist das Naturschutzgebiet rund um den kleinen Wölferlinger Weiher. Rechts hinten ist zwischen den Bäumen der Steinbruch Wetzstein zu erkennen. Foto: Katrin Maue-Klaeser
Lesezeit: 4 Minuten

Basaltabbau gehört zum Westerwald. Doch immer häufiger fürchten Naturschützer, dass Pflanzen und Tiere – insbesondere seltene Arten – darunter leiden. Jetzt auch am Wölferlinger Weiher.

„Dieser Weiher ist zwar klein, aber ein Juwel für die Tier- und Pflanzenwelt“, schrieb Dieter Huthmacher an die Verwaltung des Westerwaldkreises in der Hoffnung, dass man sich dort der möglichen Bedrohung des Wölferlinger Weihers durch den nahen Basaltabbau und den näherrückenden Steinbruch einmal intensiver annähme. „Der Abbau, seine Aufschüttungen, seine ...