Archivierter Artikel vom 08.10.2011, 20:04 Uhr
Girod

Nach Unfall bei Girod: Reparaturarbeiten an Bahnstrecke haben begonnen

Nach dem schweren Zugunglück bei Girod haben auf der Bahnstrecke zwischen Limburg und Montabaur am Samstag die Reparaturarbeiten begonnen. Ein Gleisbauzug hat in Ruppach-Goldhausen die ersten neuen Betonschwellen verlegt.

Ein Gleisbauzug verlegt in Ruppach-Goldhausen neue Betonschwellen. Die Bahnstrecke zwischen Girod und Montabaur war durch einen Unfall beschädigt worden.

Sascha Ditscher

Der Bahnübergang in Ruppach-Goldhausen ist gesperrt.

Sascha Ditscher

Arbeiten an den beschädigten Bahngleisen.

Sascha Ditscher

Arbeiten an den beschädigten Bahngleisen.

Sascha Ditscher

Arbeiten an den beschädigten Bahngleisen.

Sascha Ditscher

Sperrung in Ruppach-Goldhausen.

Sascha Ditscher

Arbeiten an den beschädigten Bahngleisen in Ruppach-Goldhausen.

Sascha Ditscher

Arbeiten an den beschädigten Bahngleisen.

Sascha Ditscher

Girod – Nach dem schweren Zugunglück bei Girod haben auf der Bahnstrecke zwischen Limburg und Montabaur am Samstag die Reparaturarbeiten begonnen. Ein Gleisbauzug hat in Ruppach-Goldhausen die ersten neuen Betonschwellen verlegt.

Am Freitag vor einer Woche war ein 25 Jahre alter Autofahrer mit seinem Wagen an dem unbeschrankten Bahnübergang gegen einen Waggon eines Güterzuges geprallt, der Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt. Durch den Zusammenstoß sprang ein Güterwaggon aus den Schienen und wurde gut sieben Kilometer weit mitgeschleift, Schwellen, Weichen und Signale wurden zerstört. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei mehreren Millionen Euro. Die Reparaturarbeiten sollen nach Bahnangaben noch eine Woche dauern, der Regionalbahnverkehr wird durch Busse ersetzt.

Von unserem Mitarbeiter Sascha Ditscher