Rennerod

Nach umfangreicher Erneuerung: Neuer Spielplatz an der Renneroder Westerwaldhalle begeistert

Die Mitglieder der CDU-Stadtratsfraktion sind mit der umfangreichen Erneuerung des Spielplatzes an der Westerwaldhalle in Rennerod, die auf ihre Initiative hin erfolgte, sehr zufrieden. Auf dem Areal hatte sich in den zurückliegenden Monaten viel getan: Neu beschaffte Spielgeräte wurden aufgestellt, die vorhandenen Spielgeräte neu platziert, der Fallschutz an den Spielanlagen verbessert und die Grünflächen mit Rollrasen ausgelegt. Dass der Spielplatz nun zur Sicherheit der dort spielenden Kinder und Kleinkinder zudem komplett eingezäunt ist, war der CDU Rennerod auch ein besonderes Anliegen.

Treffen auf dem Spielplatz (von links): CDU-Ausschussmitglieder Thomas Kämpf und Andrea Schmidt, CDU-Ratsmitglieder Gerhard Müller, Daniel Reubold, Thomas Plamper, Johannes Deller, Markus Michels und Michaela Binder.  Foto: CDU Rennerod
Treffen auf dem Spielplatz (von links): CDU-Ausschussmitglieder Thomas Kämpf und Andrea Schmidt, CDU-Ratsmitglieder Gerhard Müller, Daniel Reubold, Thomas Plamper, Johannes Deller, Markus Michels und Michaela Binder.
Foto: CDU Rennerod

Die CDU hat es sich als Ziel gesetzt, die allgemeine Spielplatzsituation in Rennerod zu verbessern und dafür eine fraktionsübergreifende Arbeitsgruppe im Stadtrat einzurichten, heißt es in dem eingereichten Pressebericht. Dieser Antrag fand im Stadtrat einen solch guten Anklang, dass er seitens des Stadtbürgermeisters nicht einmal mehr zur Abstimmung gestellt worden sei. Auf Basis des Antrags wurden nach Beratung in der Arbeitsgruppe auf den Spielplätzen der Stadt Rennerod die Spielmöglichkeiten verbessert.

Ein Maßnahmenschwerpunkt war die grundlegende Sanierung und Erweiterung des Spielplatzes an der Westerwaldhalle, der nun neue Spielgeräte für Kleinkinder, wie etwa ein Trampolin und eine Kleinkinderschaukel bekommen hat. Eine zweite Kletterlandschaft mit Rutschbahnen ist ebenfalls für die kleinen Nutzer ausgelegt. Alles in allem hat die Stadt Rennerod allein für die Beschaffung der Spielgeräte und ihre Montage rund 32.000 Euro aufgewendet. Dazu kommen die Kosten für die Rasensanierung und die Einzäunung.

Die CDU-Stadtratsfraktion bedankt sich bei allen Beteiligten – insbesondere den Mitgliedern der Arbeitsgruppe sowie den anderen Ratsfraktionen, die ihre Initiative mit unterstützt haben. „Nicht nur in den Zeiten der Corona-Einschränkungen ist es wichtig, dass Rennerod Kindern gute Freizeitmöglichkeiten direkt vor Ort bietet. Wir werden uns als CDU-Ratsfraktion auch weiterhin dafür stark machen, dass Rennerod eine familien- und kinderfreundliche Stadt bleibt“, fasst es CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Deller zusammen.