Archivierter Artikel vom 26.07.2021, 11:44 Uhr
Plus
Montabaur/Koblenz

Nach tödlichem Unglück auf B 49 im Februar: Kein Strafverfahren nach Glatteisunfall

Der tödliche Verkehrsunfall auf der B 49 bei Montabaur im Februar dieses Jahres hat keine gerichtlichen Konsequenzen: Nach mehrmonatiger Prüfung hat die Staatsanwaltschaft Koblenz jetzt nach Paragraf 170 Abs. 2 der Strafprozessordnung das sogenannte Todesermittlungsverfahren eingestellt und verzichtet somit auf die Erhebung eines Strafverfahrens. Das hat der Koblenzer Oberstaatsanwalt Thorsten Kahl auf Anfrage unserer Zeitung mitgeteilt.

Von Stephanie Kühr Lesezeit: 3 Minuten