Archivierter Artikel vom 23.11.2020, 18:00 Uhr
Plus
Westerburg/Koblenz

Nach Stalking: 25-Jähriger bleibt weiter in der Psychiatrie

Er ist in das Elternhaus seiner großen Liebe eingebrochen, hat einer Spielcasino-Mitarbeiterin mit der Faust ins Gesicht geschlagen, als Obdachloser in einer fremden Gartenhütte genächtigt und wollte einer Polizistin im Dienstwagen die Pistole entwenden, um einfach nur „rumzuballern“ – nach einer ganzen Reihe von Straftaten muss ein 25-jähriger Angeklagter aus der Verbandsgemeinde Westerburg nun auf unbestimmte Zeit in der Psychiatrie bleiben. Das hat die große Strafkammer um Richterin Dr. Annette Repar am Landgericht Koblenz entschieden. Der Angeklagte, der mit großem Unmut auf das Urteil reagierte, bereitet derweil nicht nur in der Öffentlichkeit Probleme. Auch in der Psychiatrie Nettegut in Weißenthurm fällt er immer wieder negativ auf, wie am letzten Verhandlungstag deutlich wurde.

Von Marvin Conradi Lesezeit: 3 Minuten