Liebenscheid

Nach 35 Jahren in der VG Rennerod: Pfarrer Eckhardt Schmitt sagt Adieu

35 Jahre lang war Eckhard Schmitt Pfarrer im Westerwald. Ehrensache, dass der Abschiedsgottesdienst für diesen prägenden Menschen etwas länger ausfällt: Mehr als zwei Stunden nehmen sich die vielen Gäste in der evangelischen Kirche Liebenscheid Zeit, um „ihrem“ Pfarrer Adieu zu sagen – mit abwechslungsreicher Musik, Fotografien aus den letzten Jahrzehnten und vielen guten Worten.

Mit vielen guten Worten, schöner Musik und etlichen Fotos verabschieden sich die Kirchengemeinden Liebenscheid, Rabenscheid und Neukirch von Pfarrer Eckhard Schmitt und seiner Frau Ulrike. Foto:
Mit vielen guten Worten, schöner Musik und etlichen Fotos verabschieden sich die Kirchengemeinden Liebenscheid, Rabenscheid und Neukirch von Pfarrer Eckhard Schmitt und seiner Frau Ulrike.
Foto:

Doch zunächst tritt Schmitt selbst noch ein letztes Mal nach vorne und predigt über eines seiner Herzensthemen: die Freiheit. Man spürt: Es treibt ihn um, wenn er von falsch verstandener Freiheit spricht, von Beliebigkeit auf der einen Seite, vom Flüchten in eine starre Gesetzlichkeit auf der anderen.

„Jesus will uns aus der Gefangenschaft der falschen Gottesbilder befreien. Ich muss mein Leben nicht mehr selbst gut machen. Gott liebt uns. Einfach so. Für mich heißt das: ihm vertrauen und ihm glauben. Nicht in einer haltlosen Beliebigkeit. Sondern wie bei einem Drachen im Wind: Mit einer Schnur fest mit Gott verbunden, aber frei im offenen Himmel tanzend.“

Als seine letzte Predigt zu Ende ist, hält Eckhard Schmitt inne. Denn in diesem Moment endet auch eine 35-jährige Ära. Eine mit Tausenden Gottesdiensten, etlichen Freizeiten, Studienreisen, Kirchenvorstandssitzungen, zahllosen Begegnungen.

„1986 hätten Sie sich bestimmt nicht träumen lassen, dass Sie so lange in der Gemeinde bleiben werden“, sagt Pröpstin Sabine Bertram-Schäfer zum scheidenden Pfarrer, wie die Evangelische Kirche Dekanat Westerwald in ihrer Pressemeldung mitteilt. Bertram-Schäfer weiter: „Aber es waren nicht nur viele, sondern auch gute Jahre in Liebenscheid, Rabenscheid und Neukirch. Ihre Arbeit stand unter einem großen Segen. Und Gottes Segen wird auch über den Jahren Ihres Ruhestands stehen.“

Denn Eckhard Schmitt sei ein Mensch, der anderen zugewandt ist, mit ihnen Lebenszeit und Glauben teilt, findet sie. Eckhard Schmitt sei aber auch der Pfarrerschaft zugewandt gewesen, meint Dekan Axel Wengenroth: „Du hast viele Kolleginnen und Kollegen kommen und gehen sehen. Aber Du warst die Konstante – und zudem eine sehr kollegiale.“

Aus dieser und den vielen anderen Dankesreden sowie der bewegenden Orgel- und Worship-Musik klingt eine große Wertschätzung gegenüber Eckhard Schmitt und seiner Frau Ulrike. Zwei Fragen bleiben am Ende aber unbeantwortet: Wer folgt Schmitt wann nach? Und wird der oder die Neue seine Fußstapfen füllen können?

Eine Antwort darauf hat auch Thomas Schürg vom Kirchenvorstand Neukirch nicht. „Du hast bekanntlich sehr große Füße“, sagt er lächelnd. Aber optimistisch ist er trotzdem, was die Zukunft angeht: „Gott wird eine gute Lösung finden. Denn der Segen, den wir in den vergangenen Jahren erfahren haben, der geht weiter.“