Westerwaldkreis

Montabaurer Höhe ist kaum wiederzuerkennen: Stirbt der Wald weiter?

Dem Wald droht im dritten Jahr in Folge eine Borkenkäferplage. Wie sehr dies den Wald verändert, zeigt sich unter anderem auf der Montabaurer Höhe rund um den Köppel. Auch dort haben die Monate April und Mai dem Borkenkäfer erneut beste Bedingungen geboten, sich zu vermehren, erklärt Friedbert Ritter, Leiter des Forstamtes Neuhäusel. Allein in seinem Zuständigkeitsbereich sei die geschädigte Fläche so groß wie 4000 Fußballfelder. Ritter ist zutiefst besorgt, dass nun auch die übrigen jungen Fichtenbestände auf der Montabaurer Höhe fallen könnten. Alles hängt vom weiteren Verlauf der Wetterkurve ab. Und davon, wie schnell kritische Bäume aus dem Wald geschafft werden. Unsere Zeitung sprach mit dem Forstexperten.

Susanne Willke Lesezeit: 8 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net