Archivierter Artikel vom 14.12.2011, 11:49 Uhr
Plus

Mit Lötkolben misshandelt? Anwältin fordert psychiatrisches Gutachten

Westerwaldkreis/Koblenz – Auch nach dem sechsten Verhandlungstag im „Lötkolben-Prozess“ vor dem Landgericht Koblenz ist kein Ende des Prozesses in Sicht. Der Angeklagte – er soll die Schwester seiner Lebensgefährtin zunächst mit einem Lötkolben misshandelt und sie dann vergewaltigt haben – leugnet weiterhin die schwerwiegenden Vorwürfe. Seine Verteidigerin stellte nun den Antrag, das mutmaßliche Opfer psychiatrisch untersuchen zu lassen. Denn: Es gebe eine Reihe von Auffälligkeiten bei der jungen Frau, die auf eine krankhafte Persönlichkeitsveränderung hindeuten würden.

Lesezeit: 2 Minuten