Archivierter Artikel vom 04.08.2016, 18:00 Uhr

Marvin-Pascal Schnorr repräsentiert die Kirmes als Ekel

Hachenburger Kirmesekel 2016 ist Marvin-Pascal Schnorr. Dieses Amt einmal ausführen zu können, war schon in seiner Kindheit sein großer Traum.

25 Jahre, nachdem sein Vater Markus Schnorr die Kirmes als Ekel repräsentiert hat, wird dieser Traum nun wahr. Marvin-Pascal steht bereits seit seinem vierten Lebensjahr aktiv im „Kirmesdienst“, er engagiert sich in der Fanfarengruppe und durfte somit schon früh dazu beitragen, die Kirmes im gebührenden Rahmen auszurufen. Zudem steht er seit etwa einem Jahr mit den HaKiJus auf den Bühnen der Region. Zurzeit besucht er das Private Gymnasium Marienstatt, das er 2017 mit dem Abitur abschließen möchte. Er wohnt ,besser kann es für einen Ekel kaum sein, sehr zentral und den Kirmesbaum zum Greifen nahe auf dem Schlossberg. Marvin-Pascal freut sich darauf, mit allen Gästen eine ausgelassene und friedliche Kirmes zu feiern.