Marienrachdorf

„Landesverdienstmedaille Flut“: Marcus Fuchs aus Marienrachdorf ist ausgezeichnet worden

Aus den Händen von Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat Marcus Fuchs in Mainz die „Landesverdienstmedaille Flut“ entgegengenommen. Mit der zweithöchsten Auszeichnung des Landes Rheinland-Pfalz werden Menschen ausgezeichnet, die privat die Initiative ergriffen haben, um den Menschen in den Flutgebieten an der Ahr zu helfen. Dies teilt die Ortsgemeinde Marienrachdorf mit.

Lesezeit: 2 Minuten
Marcus Fuchs nimmt die Auszeichnung „stellvertretend für all die Leute, die die Hilfe erst möglich gemacht haben“ entgegen.
Marcus Fuchs nimmt die Auszeichnung „stellvertretend für all die Leute, die die Hilfe erst möglich gemacht haben“ entgegen.
Foto: Ortsgemeinde Marienrachdorf

Marcus Fuchs betonte: „Gerne habe ich diese Auszeichnung entgegen genommen, aber nicht für mich, sondern stellvertretend für all die Leute, die diese neunmonatige Hilfe erst möglich gemacht haben. Mein Dank gilt all den unzähligen Firmen, Vereinen, Bäckereien, Metzgereien, meiner Feuerwehr, Supermärkten, unserer Schule und unserem Kindergarten. Nicht zu vergessen den vielen privaten Spendern.“

Nur so konnten gezielt Lebensmittel und Hilfsgüter aller Art beschafft werden, betonte der engagierte Helfer. Firmen hätten neun Monate lang regelmäßig Transporter und Lastwagen kostenlos zur Verfügung gestellt. „Michaela Bloch aus Weidenhahn, die ebenfalls die Medaille erhielt, und ich konnten so über 200 Tonnen Lebensmittel, darunter unvorstellbare Mengen an Brot-, Teig- und Wurstwaren, 500 Ostereier, 100 Tüten selbst gebackene Weihnachtsplätzchen, 300 Adventskalender, Kleidung, Baumaterial, Hygieneartikel, Heizmaterial, Elektrogeräte, Motorenöle, Hydrauliköle und Autoersatzteile an die Ahr bringen“, schilderte Fuchs. Ohne fleißige Helfer im Hintergrund wäre eine Hilfe in dieser Größenordnung nicht möglich gewesen.

„Mit Herz und Seele helfen wir auch heute noch, so oft wir können, denn der Bedarf an Hilfe besteht weiterhin."

berichtet Fuchs.

Zu Hause sei natürlich viel liegen geblieben, deshalb dankte Fuchs auch den Familien der Helfer ausdrücklich, dass sie angepackt und Verständnis für die wirklich chaotische Zeit aufgebracht haben. „Michaela und ich sind oft an unsere körperlichen Grenzen gestoßen, und auch seelisch hat es viel mit uns gemacht“, so Fuchs.

Unzählige Hürden hätten sie nehmen müssen. „Mit Herz und Seele helfen wir auch heute noch, so oft wir können, denn der Bedarf an Hilfe besteht weiterhin. Für uns ist diese Hilfeleistung selbstverständlich! Wir verbeugen uns vor den Menschen im Ahrtal für ihren Kampfgeist und ihr Durchhaltevermögen und haben sie ganz fest in unseren Herzen. Sie sind die wahren Helden“, findet Fuchs.

Der Marienrachdorfer Ortsbürgermeister Björn Schäfer drückt seinen Respekt und Dank an Marcus Fuchs und all die vielen freiwilligen Helfer aus, die teilweise bis zur Erschöpfung gearbeitet hätten und immer noch im freiwilligen Hilfseinsatz seien: „Sie haben die Menschen aus der von der Flutkatastrophe betroffenen Region unterstützt. Ohne viel Aufhebens zu machen, haben sie dort in der Zeit der allergrößten Not geholfen.“ Damit hätten sie diesen so stark betroffenen Menschen das wertvollste Geschenk gemacht: „Sie haben dieser Krisenregion und ihren Menschen ihr Herz und ihre Lebenszeit geschenkt.“