Westerwaldkreis

Kreuzfahrt unterbrochen: Rentner durfte nach kurzem Krankenhausaufenthalt nicht mehr an Bord

Ein 81 Jahre alter Mann hatte eine Kreuzfahrt unternommen, wurde krank und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Als er nach kurzer Genesung wieder an Bord des Kreuzfahrtschiffes wollte, verweigerte der Schiffsarzt ihm den Zutritt, weil zwischenzeitlich an Bord eine Influenza ausgebrochen war und er mögliche gesundheitliche Risiken für den Westerwälder befürchtete. Der 81-Jährige verklagte den Reiseveranstalter am Amtsgericht in Westerburg auf Schadensersatz – und bekam Recht. Daraufhin legte das Reiseunternehmen am Koblenzer Landgericht Berufung gegen die Entscheidung ein – und unterlag ein zweites Mal.

Michael Wenzel Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net