Archivierter Artikel vom 03.01.2013, 17:00 Uhr
Dernbach

Krankenhaus schweigt zu Vorwürfen

Die Leitung des Herz-Jesu-Krankenhauses Dernbach schweigt zu den Vorwürfen im Fall von Alfons Görg.

Auf WZ-Anfrage heißt es lediglich: „Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen nicht Stellung nehmen werden.“ Die Klinik begründet dies zum einen mit der ärztlichen Schweigepflicht.

Zum anderen seien die Fragen Gegenstand eines gerichtlichen Zivilverfahrens. „Grundsätzlich äußern wir uns zu Streitfragen aus laufenden Gerichtsverfahren nur dort und nicht in der Öffentlichkeit“, lässt die Geschäftsführung verlauten. Man sei nach dem bisherigen Verlauf aber zuversichtlich, „dass das Gericht die Klage im Ergebnis abweisen wird“, so die Klinik. kür