Archivierter Artikel vom 16.04.2018, 18:13 Uhr
Plus
Westerwaldkreis

Konzept vorgelegt: Westerwaldkreis rüstet sich gegen die Afrikanische Schweinepest

Für Kreisveterinär Dr. Helmut Stadtfeld ist es derzeit das Horrorszenario schlechthin: Ein Trucker aus den früheren Ostblockstaaten schmeißt sein halb aufgegessenes Salamibrötchen in den Müll einer Westerwälder Raststätte, Wildschweine finden und verspeisen die Leckerei und infizieren sich so mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Denn der Erreger der Seuche, die derzeit das Baltikum und große Teile Polens fest im Griff hält, ist hartnäckig. Selbst noch in verarbeiteten Lebensmitteln kann er bis zu 400 Tage überdauern. Alleine seit Anbeginn des Monats wurden mehr als 2000 infizierte Tiere registriert. Grund genug für den Westerwaldkreis, einen ersten Gipfel unter Beteiligung der Forstämter, der Kreisjägerschaft, Feuerwehr und THW einzuberufen.

Von Martin Boldt Lesezeit: 3 Minuten