Archivierter Artikel vom 18.11.2012, 17:57 Uhr

Kommentar: Die Stadt hat den Preis noch längst nicht verdient

Von Charlotte Scharf

Aktiv, aktiver, Montabaur? Die Stadt ist im Rennen um den Titel „Deutschlands aktivste Kleinstadt 2013“ – Jugendlichen wird hier aber untersagt, den als Treffpunkt beliebten Konrad-Adenauer-Platz zum Skateboarden zu nutzen. Das ist widersprüchlich und unfair den jungen Bürgern gegenüber, da ihnen keine Alternativen angeboten werden. Kürzlich haben Stadt- und Verbandsgemeinderat beschlossen, dass Skaten auf dem Platz mit einer Geldbuße zu ahnden ist.

Stattdessen sollten sich die Räte ein Beispiel an anderen nehmen: Neuwied baute 2003 einen 450 Quadratmeter großen Skatepark für rund 35 000 Euro – so viel Platz wird hier nicht ansatzweiße benötigt. Montabaur hat den Titel vor diesem Hintergrund nicht verdient. Im Falle eines Gewinns sollten die 20 000 Euro Preisgeld für den Bau eines kleinen Skateparks für die junge Bevölkerung genutzt werden. Sie ist die Zukunft.

E-Mail an den Autor: charlotte.scharf@rhein-zeitung.net