Westerwaldkreis

Kirche und Corona: Erstkommunion in besonderen Zeiten

Die Kirche ist nicht einmal zu einem Drittel gefüllt, und die Gottesdienstbesucher dürfen nicht singen – und trotzdem ist es eine würdige Feier der heiligen Erstkommunion, die Westerwälder Kinder im Corona-Jahr 2020 erleben. Es ist eine ruhigere und sehr familiäre Atmosphäre, wenn Geistliche wie der Montabaurer Pfarrer Heinz-Walter Barthenheier mit drei oder vier Kommunionkindern und ihren nächsten Familienangehörigen in einem großen Gotteshaus feiert und das Sakrament spendet. Beim Einzug tragen die Kinder Masken, bis sie ihren Sitzplatz erreicht haben. Aber die Orgel wird natürlich gespielt und ein Kantor übernimmt für die Gemeinde den Gesang. Im ersten Moment mag das Ganze weniger feierlich und etwas verlassen anmuten. „Doch die Kinder erleben es als etwas ganz Besonderes“, hat Barthenheier festgestellt.

Thorsten Ferdinand Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net