Archivierter Artikel vom 23.06.2021, 18:00 Uhr
Plus
Westerwaldkreis

Kapazitäten erschöpft: Schuldnerberatung beim Diakonischen Werk am Limit

Die Schuldner- und Insolvenzberater des Diakonischen Werkes im Westerwaldkreis können bislang keine große Änderung ihrer Klientel im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Krise feststellen. „Wir gehen aber davon aus, dass uns im zweiten Halbjahr 2021 und im ersten Halbjahr 2022 die Welle erreichen wird“, sagt Sozialpädagogin Sarah Jansson. Allerdings gäbe es aber Anfragen im Zusammenhang mit Corona-Sonderzahlungen bei Klienten, die bereits betreut werden. Da gehe es beispielsweise darum, eine Freigabe dieser Gelder bei Gericht zu beantragen.

Von Angela Baumeier Lesezeit: 3 Minuten