Archivierter Artikel vom 21.06.2021, 15:47 Uhr
Plus
Ailertchen/Höhn

Kanister lag auf der Straße: Salzsäure tritt auf B 255 aus

Weißer Dampf und ein süßlicher Geruch, die aus einem Kanister am Rand der B 255 drangen, haben die Polizei am Montag veranlasst, die Feuerwehr um Hilfe zu ersuchen. Zwischen Ailertchen und Höhn lag der Zehn-Liter-Kanister unbekannten Inhalts. Um 10.10 Uhr wurden die Feuerwehren aus Ailertchen und Höhn alarmiert. Sie errichteten zunächst eine Absperrung um den beschädigten Kanister. Ein Atemschutztrupp kontrollierte die unmittelbare Umgebung auf Gaskonzentration – ohne Ergebnis.

Der defekte Kanister, aus dem bereits hochkonzentrierte Salzsäure ausgetreten war, wurde von Feuerwehrleuten in Chemikalienschutzanzügen in ein Fass verfrachtet.
Der defekte Kanister, aus dem bereits hochkonzentrierte Salzsäure ausgetreten war, wurde von Feuerwehrleuten in Chemikalienschutzanzügen in ein Fass verfrachtet.
Foto: Feuerwehr

Da immer noch unklar war, um welche Flüssigkeit es sich handelte, wurden Spezialkräfte des Gefahrstoffzuges des Westerwaldkreises von der Teileinheit Rennerod nachalarmiert. Genauere Messungen zeigten später, dass es sich um hochkonzentrierte Salzsäure handelte. Zwei Feuerwehrleute in Chemikalienschutzanzügen legten den Kanister in eine dicht verschließbare Tonne. Die auf die Fahrbahn ausgelaufenen circa drei Liter Säure wurden abgebunden.

Wie der Kanister auf die Straße gelangt ist, ermittelt nun die Polizei. Verletzt wurde niemand. Neben 28 Feuerwehrleuten waren die Polizei Westerburg und die Straßenmeisterei Rennerod im Einsatz.