Archivierter Artikel vom 22.12.2019, 20:00 Uhr
Plus
Hachenburg

Kammerchor Marienstatt: Akzente gesetzt – mal nordisch, mal britisch

Die vierte Kerze am Adventskranz brennt. Weihnachten steht vor der Tür. „Toc, Toc, Toc“, macht der Kammerchor Marienstatt das Klopfen gesanglich hörbar. Dazu erklingt ein dringlich akzentuierter Rhythmus des Klaviers, von dem aus Veronika Zilles ihren Chor kammermusikalisch leitet. „Noel frappe à la porte“, heißt das Stück von Bernard Lienhardt. Es ist fast schon ein Markenzeichen des Kammerchores, dass er nicht nur deutsche Literatur von Barock bis Romantik singt, sondern auch zeitgenössische Komponisten aus dem In- und Ausland: Praetorius, Bach, Brahms, Rheinberger und Bartholdy, sowie skandinavische und englische Komponisten wie Grieg und Rutter bilden die tragenden Säulen des Konzertes.

Matthias Budde Lesezeit: 3 Minuten