Archivierter Artikel vom 16.02.2011, 17:14 Uhr
Bad Marienberg

Junger Mann (22) nach Unfall auf Bundestraße gestorben

Der schwere Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 414 bei Altenkirchen am Samstag hat ein Todesopfer gefordert. Wie die Polizei mitteilte, ist ein 22-jähriger Mann aus Bad Marienberg am Dienstagabend in einer Kölner Klinik an den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen gestorben.

AUS DEM ARCHIV: Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Pkw hat sich am Samstag auf der B 414 bei Altenkirchen ereignet. Dabei wurden sechs Personen schwer verletzt, darunter drei lebensgefährlich. Etliche Rettungskräfte und zwei Hubschrauber waren im Einsatz. Die Straße musste mehrere Stunden gesperrt werden.

Sascha Ditscher

Nach ersten Ermittlungen der Polizei befuhr ein 42 jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Pkw Peugeot und zwei weiteren Insassen die Bundestraße aus Richtung Hachenburg in Richtung Altenkirchen. In entgegengesetzter Richtung war eine 19-jährige Fahrerein mit ihrem Renault Twingo und zwei weiteren Insassen unterwegs.

Sascha Ditscher

Vor dem Peugeot fuhr ein BMW, der laut Polizei nacheinander vermutlich zwei Pkw überholte. Während des Überholvorganges musste der in Richtung Hachenburg fahrende Pkw nach rechts auf den unbefestigten Seitenstreifen ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden.

Sascha Ditscher

Vermutlich geriet er anschließend ins Schleudern, prallte gegen die Schutzplanke und stellte sich quer, so dass der Peugeotfahrer frontal in die Beifahrerseite des Twingos prallte. Nach dem Zusammenstoß entfernte sich der 34-jährige BMW-Fahrer, ...

Sascha Ditscher

Der Fahrer stellte sich nach dem schweren Unfall der Polizei und räumte ein, dass er ihn vermutlich verursacht habe. Er habe davon aber nichts gemerkt.

Sascha Ditscher

Der Gesamtschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Der Führerschein des BMW-Fahrers wurde sichergestellt.

Sascha Ditscher

Zur Rettung und Bergung waren über 50 Einsätzkräfte der Feuerwehr Altenkirchen, Hachenburg und Kroppach im Einsatz. Außerdem waren drei Rettungswagen, ein Krankenwagen, sowie die schnelle Eingreifgruppe des Landkreises Altenkirchen mit vier Fahrzeugen, den leitenden Notärzten und den organisatorischen Leitern, sowie zwei Notärzten vor Ort. Einer der Insassen im Twingo starb am Dienstagabend an seinen Kopfverletzungen.

Sascha Ditscher

Der Verstorbene hatte in dem Renault Twingo gesessen, der dem überholenden BMW ausweichen musste. Bei dem Unfall waren insgesamt sechs Personen schwer verletzt worden. Eine der Schwerverletzten befindet sich offenbar weiterhin in einem kritischen Zustand.