Montabaur

Internetbetrug: 8000 Euro Schaden bleiben ungesühnt

Mit einem Freispruch ist am Schöffengericht Montabaur die Hauptverhandlung gegen einen 51-Jährigen zu Ende gegangen: Der Mann war angeklagt, von April 2016 bis Juli 2017 unter anderem im Westerwald gewerbsmäßig durch Internetverkäufe Menschen betrogen zu haben. „Wir haben bewiesen, dass elf Betrugsfälle vorliegen. Es lag nahe, dass der Angeklagte der Täter ist, aber im Laufe der Verhandlung kamen Zweifel. Wir können den Nachweis, dass er es war, aber nicht zweifelsfrei führen“, begründete Richter Ingo Buss das Urteil.

Angela Baumeier Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net