Plus
Westerwaldkreis

Intensivbetten in der Pandemie-Lage: So ist die Situation im Westerwaldkreis

Von Katrin Maue-Klaeser
Auch wenn die Zahl der Intensivbetten im Kreis aufgestockt worden ist, erfordert die Versorgung von Corona-Patienten nicht nur Technik, sondern vor allem besonders geschultes Personal. Foto: Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach
i
Auch wenn die Zahl der Intensivbetten im Kreis aufgestockt worden ist, erfordert die Versorgung von Corona-Patienten nicht nur Technik, sondern vor allem besonders geschultes Personal. Foto: Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach
Lesezeit: 4 Minuten

Mit vier Krankenhäusern ist der Westerwaldkreis als ländliche Region vergleichsweise gut ausgestattet – und Gleiches trifft auf die Versorgung mit Intensivbetten zu. Dies gilt, so schildern es die Verantwortlichen, sogar in der momentanen Pandemie-Lage zu. Wie die Krankenhäuser aufgestellt sind und sich an die Situation angepasst haben:

Im DRK-Krankenhaus Hachenburg stehen sechs Intensivbetten zur Verfügung, berichtet der Kaufmännische Direktor Jürgen Ecker. Grundsätzlich habe die Abteilung eine hohe Auslastung: „Das liegt insbesondere an internistischen und kardiologischen Patienten (etwa nach Herzinfarkten) oder Patienten nach Operationen“, erläutert Ecker. Die Belegung mit Corona-Patienten schwanke, durchschnittlich sei die Intensivstation in den vergangenen ...