Archivierter Artikel vom 27.01.2016, 14:27 Uhr
Plus

Hälfte der Klärschlämme wird zu Düngezwecken genutzt

In Rheinland-Pfalz fallen in kommunalen Kläranlagen jährlich circa 100 000 Tonnen Klärschlamm an. Davon werden im Land derzeit 63 Prozent direkt auf landwirtschaftlich genutzte Flächen aufgebracht. Der übrige Klärschlamm wird überwiegend thermisch verwertet, meist durch Mitverbrennung in Kohlekraftwerken oder in Drehrohröfen der Zementindustrie. Relativ geringe Mengen fließen in die Kompostierung, den Landschaftsbau und die Rekultivierung.

Lesezeit: 3 Minuten
+ 1 weiterer Artikel zum Thema