Archivierter Artikel vom 02.02.2016, 19:28 Uhr
Hachenburg

Hachenburg: Krankenhausmitarbeiter protestieren

In einer „aktiven Mittagspause" haben Mitarbeiter des Krankenhauses Hachenburg auf personelle Engpässe hingewiesen und eine Stärkung des Standorts in der Löwenstadt gefordert.

Die Belegschaft des Krankenhauses in Hachenburg sorgt sich um die Arbeitsbedingungen und die Zukunft des Standortes.
Die Belegschaft des Krankenhauses in Hachenburg sorgt sich um die Arbeitsbedingungen und die Zukunft des Standortes.

Rund 60 bis 70 Teilnehmer, Pfleger ebenso wie Ärzte oder Physiotherapeuten, waren dem Aufruf gefolgt. Hintergrund des Protests ist die Debatte um die Zukunft des DRK-Verbundkrankenhauses Altenkirchen-Hachenburg. „Wir fühlen uns hier gegenüber dem Standort Altenkirchen benachteiligt“, heißt es aus der Belegschaft. Bürgermeister Peter Klöckner, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums, attestierte gegenüber unserer Zeitung dem Träger einerseits, Verbesserungen im medizinischen Angebot herzustellen, beklagte aber gleichzeitig eine sich verschärfende Personalsituation. „Unsere Forderungen bleiben bestehen. Dazu gehört auch die ärztliche Trennung zwischen beiden Standorten.“ Heute trifft sich das Kuratorium, um die Probleme zu erörtern. Markus Kratzer