Archivierter Artikel vom 05.04.2021, 16:21 Uhr
Plus
Seck

Geschichten und Sagen rund ums Kloster Seligenstatt – Teil 2: Vom Niedergang

Der Name des ehemaligen Klosters Seligenstatt bei Seck kommt von dem Wort Stätte und wird gerne auch mal falsch geschrieben, nämlich mit „dt“ am Ende. Das einstige Benediktinerinnenkloster war ein Tochterkloster der Abtei Maria Laach. Im Jahr 1181 war es dem Erzbistum Trier unterstellt worden, dann wurden die Secker Benediktinerinnen um 1215 der geistlichen Aufsicht des Abtes von Maria Laach anvertraut.

Von Michael Wenzel Lesezeit: 3 Minuten
+ 2 weitere Artikel zum Thema