Westerwaldkreis

Freiherr-vom-Stein-Plakette verliehen: Vier Westerwälder für kommunalpolitisches Engagement geehrt

Mit Eva Ehrlich-Lingens (Nisterau), Heike Pape (Westerburg), Uli Schmidt (Horbach) und Wolfgang Zirfas (Nauort) wurden gleich vier Westerwälder mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette ausgezeichnet. Seit 1954 wird die Plakette alle drei Jahre an verdiente Kommunalpolitiker vergeben.

Lesezeit: 1 Minute
Freuen sich gemeinsam als kommunalpolitische Familie über die Auszeichnungen (von links): Bürgermeister Michael Merz, Erster Beigeordneter Andree Stein, Uli Schmidt, Wolfgang Zirfas, Heike Pape, Bürgermeister Markus Hof, Eva Ehrlich-Lingens, Bürgermeister Andreas Heidrich, Landrat Achim Schwickert und Staatsminister Roger Lewentz.
Freuen sich gemeinsam als kommunalpolitische Familie über die Auszeichnungen (von links): Bürgermeister Michael Merz, Erster Beigeordneter Andree Stein, Uli Schmidt, Wolfgang Zirfas, Heike Pape, Bürgermeister Markus Hof, Eva Ehrlich-Lingens, Bürgermeister Andreas Heidrich, Landrat Achim Schwickert und Staatsminister Roger Lewentz.
Foto: Thomas Frey

Wie einer Presseinfo des Westerwaldkreises zu entnehmen ist, freute sich Landrat Achim Schwickert besonders, dass eben diese vier Personen mit der Auszeichnung durch das Landesinnenministerium bedacht wurden. „Alle vier kenne ich seit Jahrzehnten durch ihr fleißiges Wirken auf den unterschiedlichen kommunalen Ebenen“, so Schwickert.

Wie der Landrat verdeutlichte, engagiere sich jeder der Geehrten über eine lange Zeit in verschiedenen Positionen für ganz eigene Themen. „Die Demokratie lebt davon, dass sich Menschen für unsere Verbands- und Ortsgemeinden sowie Städte finden, die Verantwortung übernehmen und sich aus Überzeugung fürs Gemeinwohl einsetzen“, so der Westerwälder Landrat.

Schwickert ist davon überzeugt, dass der Erfolg des Westerwaldkreises als Landkreis aus einer klugen, bodenständigen und unermüdlichen Arbeit vor Ort resultiert. Die etablierte Auszeichnung wird in Rheinland-Pfalz auf Vorschlag der Landkreise, kreisfreien Städte und den großen kreisangehörigen Städten verliehen.

Mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette will die Landesregierung Aufmerksamkeit auf die vielen kommunalpolitisch Tätigen in den Gemeinden, Städten, Verbandsgemeinden und Landkreisen lenken. Die Plakette geht, wie der Meldung zu entnehmen ist, auf den Staatsmann und Politiker Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein zurück, der historisch betrachtet den Grundstock für die Idee der kommunalen Selbstverwaltung gelegt hat.

In seiner Vorstellung war alles staatliche Handeln ohne die konstruktive Mitwirkung des freien Bürgers nutzlos und wirkungslos. 1807 forderte er in seiner „Nassauer Denkschrift“ unter anderem die veränderte Organisation der obersten Staatsbehörde mit dem Ziel eines föderativen Einheitsstaates. red

Archivierter Artikel vom 05.10.2022, 18:25 Uhr

Wolfgang Zirfas

Derzeitige ehrenamtliche Tätigkeiten im kommunalen Bereich:

seit 2009 Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach;

Frühere ehrenamtliche Tätigkeiten:

1974 – 1979 Mitglied des Ortsgemeinderates Breitenau;

1979 – 1980 Mitglied des Verbandsgemeinderates Ransbach-Baumbach;

2004 – 2009 Mitglied im VG-Rat;

2014 – 2019 Mitglied im VG-Rat;

1984 – 1994 Mitglied des Ortsgemeinderates Nauort;

2014 – 2019 Gemeinderat;

1999 – 2009 Ortsbürgermeister von Nauort;

2014 – 2019 stellvertretendes Mitglied der Hauptversammlung des Landkreistages Rheinland-Pfalz.

Uli Schmidt

Derzeitige ehrenamtliche Tätigkeiten im kommunalen Bereich:

seit 2009 Mitglied in Ausschüssen des Westerwaldkreises;

Frühere ehrenamtliche Tätigkeiten im kommunalen Bereich:

1984 – 2004 Mitglied des Verbandsgemeinderates Montabaur sowie verschiedener Ausschüsse;

2014 – 2019 Mitglied VG-Rat;

2004 – 2009 Kreisbeigeordneter des Westerwaldkreises;

2004 – 2009 Ortsbürgermeister von Horbach;

2009 – 2011 Mitglied des Ortsgemeinderates Horbach;

2009 – 2019 Mitglied des Kreistages des Westerwaldkreises;

Sonstige Tätigkeiten, die von Bedeutung sind:

Gründungsmitglied und Vorsitzender der Kleinkunstbühne Mons-Tabor;

Gründungsmitglied des Westerwaldvereins, Zweigverein Buchfinkenland;

Bisherige Ehrungen:

12.05.2000 Auszeichnung mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz.

Eva Ehrlich-Lingens

Derzeitige ehrenamtliche Tätigkeiten im kommunalen Bereich:

seit 1999 Mitglied in der Partei Bündnis 90/Die Grünen;

seit 2004 Mitglied des Kreistages des Westerwaldkreises sowie verschiedener Ausschüsse;

seit 2014 ehrenamtliche Beigeordnete der Verbandsgemeinde Bad Marienberg;

seit 2015 Mitglied im Moderatorenteam der Initiative „Ich bin dabei;

seit 2019 Mitglied im Verbandsgemeinderat der VG Bad Marienberg;

seit 2021 Mitglied im erweiterten Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen;

Frühere ehrenamtliche Tätigkeiten im kommunalen Bereich:

2004 – 2009 Fraktionssprecherin Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag;

2004 – 2009 Mitglied im Verbandsgemeinderat sowie verschiedener Ausschüsse der Verbandsgemeinde Bad Marienberg und Fraktionssprecherin Bündnis 90/Die Grünen;

2015 Leitung des Koordinierungsteams der Initiative „Netzwerk Angekommen“;

2017 Einrichtung des Begegnungszentrums „Alter Bahnhof“;

2019 Organisation und Durchführung des Freiwilligen-Mitmachtages in der VG Bad Marienberg ;

Sonstige Tätigkeiten, die von Bedeutung sind:

seit 2008 Mitglied im Kirchenvorstand der alt-katholischen Pfarrgemeinde St. Jakobus, Koblenz;

seit 2015 Mitglied im „Wäller Bündnis für Menschlichkeit und Toleranz“;

seit 2016 stellvertretende Vorsitzende im Kirchenvorstand St. Jakobus, Koblenz.

Heike Pape

Derzeitige ehrenamtliche Tätigkeiten im kommunalen Bereich:

seit 2014 Mitglied des Kreistages des Westerwaldkreises sowie verschiedener Ausschüsse;

Frühere ehren-/hauptamtliche Tätigkeiten im kommunalen Bereich:

1994 – 2009 Beigeordnete der Stadt Westerburg;

1999 – 2003 ehrenamtliche kommunale Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinde Westerburg;

2004 – 2010 Mitglied im Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Westerburg, davon einige Jahre als stellvertretende Fraktionsvorsitzende;

2009 – 2010 stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Westerburg;

Sonstige Tätigkeiten, die von Bedeutung sind:

seit 1999 Mitglied im Gemeindeverbandsvorstand der CDU;

seit 2014 Schöffin beim Landgericht Koblenz;

seit 1977 Mitglied der Kirmesgesellschaft Westerburg, davon elf Jahre im Vorstand;

1976 – 2000 Gründungsmitglied der Volkstanzgruppe Westerburg, 24 Jahre als Vorstandsmitglied;

seit 2000 Sambagruppe SambaPaTi.

Westerwälder Zeitung
Meistgelesene Artikel