Archivierter Artikel vom 05.05.2020, 06:14 Uhr
Plus
Westerburg/Koblenz

Fall von 1989 in Westerburg: Mord an Gerda Blawath bleibt ungesühnt

Am 13. September 1989 war die damals 48-jährige Witwe Gerda Blawath mit durchschnittener Kehle in ihrer Wohnung in Westerburg tot aufgefunden worden. Erst sechs Jahre später konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden. In einem danach folgenden Prozess wurde der damals 30-Jährige freigesprochen. Der Tod der Witwe Blawath werde nach menschlichem Ermessen ungesühnt bleiben, meinte der damalige Vorsitzende Richter. Die WZ wandte sich an Oberstaatsanwalt Rolf Wissen, um zu erfahren, wie die Fahnder mit ungeklärten Mordfällen umgehen und ob es möglicherweise aufgrund des technischen Fortschritts in der Ermittlungsarbeit neue Ansätze bei der Suche nach dem Mörder von Gerda Blawath gibt.

Michael Wenzel Lesezeit: 3 Minuten