Archivierter Artikel vom 08.04.2020, 13:51 Uhr
Höhr-Grenzhausen

Fahrzeug erheblich überladen: Polizei legt Transporter auf der A 48 bei Höhr-Grenzhausen still

Da haben die Polizeibeamten am Mittwoch nicht schlecht gestaunt, als sie einen stark schaukelnden Kleintransporter auf der A 48 bei Höhr-Grenzhausen anhielten. Das Fahrzeug war satte drei Tonnen schwerer als erlaubt und damit fast zu 90 Prozent überladen.

Lesezeit: 1 Minuten

Der überladene Transporter: Eine Weiterfahrt wurde untersagt.
Der überladene Transporter: Eine Weiterfahrt wurde untersagt.
Foto: Verkehrsdirektion Koblenz

Gegen 7.40 Uhr wurde am Mittwoch der Polizeiautobahnstation Montabaur ein Kleintransporter auf der A 48 gemeldet, welcher stark schaukeln und teilweise in Schlangenlinien fahren würde. Eine Streife konnte den Transporter Höhe Höhr-Grenzhausen ausfindig machen und einer Kontrolle unterziehen.

Eine erste Inaugenscheinnahme ergab, dass der Fahrer das Fahrzeug mit verschiedensten Transportgütern, unter anderem Reifen, Fahrräder und Bekleidung, bis unter das Dach beladen hatte. Da der Verdacht aufkam, dass der Transporter nicht unerheblich überladen sein könnte, wurde die Weiterfahrt untersagt und das Fahrzeug im Nachgang durch Kontrolleure der Verkehrsdirektion Koblenz überprüft.

Diese stellten im Rahmen einer eingehenden Kontrolle nicht nur fest, dass die Frontscheibe einen erheblichen Riss im direkten Sichtbereich des Fahrers aufzeigte und der Fahrer keinerlei Nachweise über seine Lenk- und Ruhezeiten vorlegen konnte, sondern waren über das Ergebnis der Wiegung mehr als schockiert.

Der Transporter, welcher maximal 3500 Kilogramm hätte wiegen dürfen, brachte ein Gewicht von 6640 Kilogramm auf die Waage. Die zulässige Gesamtmasse war dementsprechend um satte 3140 Kilogramm überschritten worden. Dass der Transporter mit einer Überladung von nahezu 90 Prozent nicht mehr sicher in der Spur gehalten werden konnte, war für den Fahrer daher nahezu unvermeidlich.

Unvermeidlich waren für den Fahrer auch die folgenden polizeilichen Maßnahmen: Die Weiterfahrt blieb untersagt und es wurden Anzeigen gegen ihn und auch den Fahrzeughalter gefertigt. Eine Fahrzeugfreigabe wird von polizeilicher Seite erst erfolgen, wenn die Frontscheibe ersetzt und eine Umladung der Ladung erfolgt ist.