Archivierter Artikel vom 18.05.2021, 14:28 Uhr
Höhr-Grenzhausen

DKMS ruft zu Registrierung auf: An Leukämie erkrankter Mann aus Höhr-Grenzhausen braucht einen Spender

Ein 60-jähriger Mann aus Höhr-Grenzhausen hat Blutkrebs. Er benötigt dringend eine Stammzellspende, um zu überleben. Da die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ bislang erfolglos war, setzen Familie und Freunde alle Hebel in Bewegung, um zu helfen. Gemeinsam mit der DKMS organisieren sie eine Online-Registrierungsaktion.

Foto: dpa/Symbolfoto

„Wer helfen möchte, gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann sich über www.dkms.de/klaus ein Registrierungsset nach Hause bestellen und so vielleicht ein Lebensretter werden“, schreibt die DKMS in einer Mitteilung und ruft dazu auf, sich als potenzieller Stammzellspender zu registrieren.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie finden Registrierungsaktionen aktuell nicht an einem zentralen Veranstaltungsort statt, sondern erfolgen seit März 2020 online. Um die Gesundheit aller beteiligten Menschen bestmöglich zu schützen, hält die DKMS bis auf Weiteres an dieser Regelung fest.

„Wir möchten so aktiv dazu beitragen, die Pandemie einzudämmen, und niemanden einem noch so geringen Infektionsrisiko aussetzen. Mit unseren vielfältigen Angeboten für die Onlineregistrierung ermöglichen wir zeitgemäße und sichere Wege, um sich zu registrieren und auch andere Menschen zu motivieren, potenzielle Stammzellspender zu werden“, sagt Konstanze Burkard, Direktorin Spenderneugewinnung der DKMS.

Der Betroffene aus Höhr-Grenzhausen sagt: „Wir sind froh und erleichtert, dass wir online auch in der besonderen Situation zur Registrierung aufrufen können“, ergänzt Klaus' Ehefrau Beate. Denn Blutkrebs macht keine Corona-Pause. Auch in diesen Tagen sind unzählige Patienten weltweit auf eine lebensrettende Stammzellspende angewiesen.

Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen, einer genauen Anleitung und einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.

Besonders wichtig ist es, die Wattestäbchen nach dem Abstrich zeitnah zurückzuschicken. Denn erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen.