Westerburg

Disput im Westerburger Rat: Stadtanteil für Ausbau beträgt 40 Prozent

Ein heißes Eisen war es für den Stadtrat Westerburg, den Anteil festzulegen, den die Stadt an den beitragsfähigen Aufwendungen am Ausbau der Verkehrsanlage „Gemündener Tor“, „Tiergartenstraße“ sowie der „Günther-Koch-Straße“ übernimmt – und welchen Prozentsatz also die Anlieger zu stemmen haben. Darüber wurde nicht nur im Vorfeld der jüngsten Ratssitzung in den Fraktionen kontrovers diskutiert, sondern auch bei der Sitzung selbst. Schließlich folgte das Gremium mehrheitlich der Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses und legte den Stadtanteil mit 40 Prozent fest. Zuvor hatte Dr. Werner Wengenroth (SPD) eine geheime Abstimmung beantragt; dieser Antrag fand im Rat jedoch keine Mehrheit.

Angela Baumeier Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net