Archivierter Artikel vom 21.01.2020, 06:00 Uhr
Siershahn

Dem Vater ein Denkmal gesetzt: Wie ein Wäller die Gräuel des Krieges erlebte

Johannes Heibel aus Siershahn hat seinem am 1. November 2003 verstorbenen Vater ein Denkmal gesetzt: Auf den Tag genau zum 100. Geburtstag von Erwin Heibel am 8. Februar dieses Jahres veröffentlicht der Vorsitzende der „Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen“ unter dem Titel „Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei – Biografie eines Fahnenflüchtigen“ ein Hörbuch samt Begleitbuch, in dem er sich mit dem Leben seines Vaters in der Vorkriegszeit und während des Zweiten Weltkrieges auseinandersetzt und damit ein authentisches Zeugnis der Zeitgeschichte liefert. Dabei kommt Erwin Heibel posthum überwiegend selbst zu Wort. Denn das Hörbuch ist ein Zusammenschnitt aus Interviews des Sohnes mit seinem Vater.

Stephanie Kühr Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net