Archivierter Artikel vom 07.11.2012, 11:19 Uhr
Plus

Das richtige Futter für kleine Piepmätze: Meisenknödel selbst machen

Körnerfresser wie Finken, Sperlinge und Ammern lieben Sonnenblumenkerne, Hanf und Sämereien aus Futtermischungen. Die Weichfutterfresser wie Rotkehlchen, Heckenbraunellen, Meisen, Amseln oder Zaunkönige mögen Rosinen, Obst, Haferflocken, Kleie, Meisenknödel und das in Fachgeschäften erhältliche Mischfutter. Salzige Nahrung schadet den Piepmätzen. Auch Brot ist ungeeignet, da es im Magen aufquillt.

+ 1 weiterer Artikel zum Thema