Westerwaldkreis

Baumbestände im Westerwald befallen: Gefährliche Giftraupe ist auf dem Vormarsch

Achtung Giftraupe: Der für die Gesundheit hochgefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich auch im Westerwaldkreis zunehmend aus. Die Schmetterlingsraupe hat toxische Brennhaare, die allergieähnliche Hautausschläge, Atembeschwerden, ja sogar Asthma und Schockreaktionen auslösen können. Die giftigen Insekten haben zahlreiche Baumbestände an verschiedenen Standorten im Kreis befallen. Dabei ist die Beeinträchtigung durch den Schädling teilweise gravierend. „Ein Betreten oder Befahren der Bereiche könnte erhebliche gesundheitliche Schäden zur Folge haben“, schlägt der Beauftragte für Umwelt- und Naturschutz im Westerwaldkreis, Rolf Koch, Alarm.

Stephanie Kühr Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net