Westerwald

B 49: Warum die Strecke nach dem Sturm „Sabine“ zwei Tage gesperrt war

Fast zwei Tage war die B 49 zwischen Neuhäusel und Montabaur in beiden Richtungen nicht befahrbar. Sturmtief „Sabine“ hatte in der Nacht zum Montag dafür gesorgt, dass die Straßenmeisterei Montabaur zunächst die Strecke sperrte, damit umgestürzte und abgeknickte Bäume entfernt werden konnten. Pendler mussten Umwege in Kauf nehmen, aber die Sicherheit hatte Vorrang. Am Montagabend war die Bundesstraße dann eigentlich wieder befahrbar, gleichzeitig entschied man sich bei der Meisterei, die Sperrung aufrecht zu halten, sagt Straßenwärtermeister Andreas Heibel im Nachhinein – und kann sich bestätigt fühlen.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net