Archivierter Artikel vom 29.05.2019, 06:00 Uhr
Plus
Westerwaldkreis

AfD zieht mit 8,7 Prozent in den Westerwälder Kreistag ein – Grüne im Aufwind – CDU und SPD im Sinkflug

Der Kreistag wird in den nächsten fünf Jahren ganz anders zusammengesetzt sein als in den vergangenen Jahren. Die auffälligste Neuerung: Statt bisher sechs Parteien und Gruppen werden künftig dort sieben vertreten sein. Der Neuling ist die AfD, die es auf Anhieb schaffte, mit mehreren Sitzen in den Kreistag zu kommen, da sie 8,7 Prozent der Stimmen erreichte. Das ist sogar besser als das Landesergebnis der Partei. Schuld daran sind die zweistelligen Ergebnisse, die die Partei insbesondere in Verbandsgemeinden des oberen Westerwaldes erzielt hat: Rennerod 11,5 Prozent, Selters 10,3 sowie Westerburg und Bad Marienberg je 9,8 Prozent. Die geringste Zustimmung erhielt sie mit 6,9 Prozent in Montabaur.

Markus Müller Lesezeit: 3 Minuten