Archivierter Artikel vom 26.06.2022, 12:20 Uhr
Rotenhain

25 Jahre „Rock im Feld“: Diese acht Bands elektrisieren dieses Jahr das Rotenhainer Publikum

Nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Pause geht nun das Jubiläumsfestival von „Rock im Feld“ an den Start.

The New Roses treten am 19. August in Rotenhain auf.
The New Roses treten am 19. August in Rotenhain auf.
Foto: Vera Friedrich

Die erste Band am eintrittsfreien Freitag, 19. August, ist traditionell den jüngsten Fans vorbehalten. Die Gruppe Radau! aus Hamburg tritt unter dem Motto „Garantiert blockflötenfrei“ auf. Seit fast einem Vierteljahrhundert begeistere sie große und kleine Zuhörer mit ausgefeilten, frechen und tanzbaren Songs – musikalisch weit weg von klassischen Kinderlied-Schemata, heißt es in der Presseinfo.

Weiter geht es mit The Kolbs, einer Band aus dem Westerwald. Seit 2013 spielen die vier Musiker und Sängerin Joy bei den verschiedensten Veranstaltungen. Ihr musikalisches Spektrum bewegt sich hauptsächlich im Pop-Rock-Bereich der vergangenen vier Jahrzehnte.

Die Band Inside Out begeistert den Veranstaltern zufolge seit mehr als 30 Jahren mit rockigen und fetzigen, aber auch ruhigen Songs: „Sie präsentiert handgemachten Party-Rock, eingebunden in eine mitreißende Show – schnörkellos und abwechslungsreich.“

Bester Queen-Coverrock

Für den ersten Höhepunkt des Wochenendes sollen die Musiker von The Queen Kings sorgen. Die Band rund um Frontmann Sascha Krebs ist überregional bekannt und bietet, wie es heißt, eine mitreißende Show mit den schönsten Songs der legendären englischen Supergroup Queen. Für ihre Show haben sich die Musiker vom Film „Bohemian Rhapsody“ inspirieren lassen und bringen neben den größten Hits auch das legendäre Set auf die Bühne, mit dem Queen beim Live-Aid-Konzert im Londoner Wembley-Stadion Zehntausende Zuhörer begeisterte.

„Rock im Feld“ hat es sich zum Ziel gesetzt, jungen und aufstrebenden Nachwuchs-Bands die Möglichkeit zu geben, auf einer großen Bühne Festivalluft zu schnuppern. Und so werden am Samstag, 20. August, Behind The Mill den Opener machen. Wie der Bandname den Einheimischen verrät, stammen die drei Jungs aus dem nahen Hintermühlen. Seit 2018 spielen sich Daniel, Peter und Richard zusammen durch die Rockgeschichte. Neben Klassikern von den Beatles, Pink Floyd, CCR oder Nazareth haben sie auch zunehmend eigene Songs im Programm.

Aufrüttelnd, anklagend, melodiös, zart und brachial wollen die Musiker von Mystigma das Feld erobern. „Gebete“ heißt das aktuelle Album der Osnabrücker. Die Songs daraus werden ebenso zu hören sein wie die Klassiker „Gottlos“ und „Sacrificed“. Hier bekommt das Publikum deutschsprachigen Dark und Gothic Rock zu hören.

The New Roses sind Topact

Mit Tune Circus stellt sich eine Band aus Ludwigsburg vor, die in den vergangenen Jahren mehr als 400 Shows gespielt hat. Beim SWR-Jugendsender „Das Ding“ wurde sie zum Newcomer des Jahres gewählt. Mit ihrem ersten Album „Perpetual Music Machine“ gewann die Band den Deutschen Rock & Pop-Preis in der Kategorie „Bestes Rock-Album“ und wurde mit dem Kulturpreis ihrer Heimatstadt Ludwigsburg geehrt. Mit anspruchsvollem, melodiösem und tanzbarem Sound begeistert Tune Circus Fans der handgemachten Musik.

Topact am Samstag wird mit The New Roses eine Band sein, deren Geschichte 2013 im Rheingau begann. Mit ihrem Song „Without A Trace“ landeten Timmy Rough und seine Mitstreiter auf der Compilation der US-Kultbiker-Fernsehserie „Sons Of Anarchy“. Musikalisch orientiert sich die Band an Vorbildern wie Guns N´Roses, AC/DC, Kid Rock, Aerosmith, Metallica oder The Black Crowes. Höhepunkte ihrer Auftritte waren die Shows im Rahmen des UEFA-Champions-League-Finales am Brandenburger Tor in Berlin sowie bei den Hamburger Harley Days. red

Programm und Eintrittspreise

Freitag, 19. August: Family Event mit 1. Radau (handgemachte Kinderrockmusik), 2. The Kolbs, 3. Inside Out und 4. The Queen Kings.

Samstag, 20. August: Westerwald-Open-Air mit 1. Behind the Mill, 2. Mystigma, 3. Tune Circus und 4. The New Roses.

Der Eintritt kostet im Vorverkauf 20 Euro (mit Zelten 30 Euro) und an der Abendkasse 25 Euro (mit Zelten 35 Euro). red