Plus
Limburg

Taubenschläge statt Genickbruch: Erneuter Protest von Tierschützern in Limburg

Von Nadja Quirein
bild-npl_stadttauben4
Etliche Plakate zeigen, dass die Tierschützer betreute Taubenschläge wollen. Still teilen Taubenfreunde aus nah und fern ihre Meinung mit. Sie sind gegen die geplante Taubentötung. Foto: Nadja Quirein
Lesezeit: 3 Minuten

Ihre Botschaft zeigten die Tierschützer und Anhänger des Limburger Stadttaubenprojekts auch jetzt wieder deutlich auf Plakaten und Bannern: „Stadttauben brauchen Körner und ein Zuhause“ oder „Lass mich leben“ stand dort in dicken Lettern geschrieben. Die Aktion in der Bahnhofstraße wurde nicht nur von Tierschützern aus Limburg und Umgebung unterstützt.

Gekommen waren auch Privatpersonen und Menschen von Initiativen aus Gelsenkirchen, Nürnberg, Koblenz und aus dem Rhein-Main-Gebiet. Auch sie hatten Plakate, die deutlich zeigten, was sie wollen: Taubenschläge statt Tötung. „Das geht überhaupt nicht, was Limburg hier vorhat“, erklärte eine Tierschützerin. Sie sprach das aus, was auch in vielen Internetkommentaren zu lesen ...