Plus
Lahnstein

Premiere von Rotkäppchen am Lahnsteiner Theater: Viel mehr als ein Märchen

Von Lucas Noll
Die Story von „Rotkäppchen und Herr Wolff“ beruht auf dem altbekannten Märchen der Brüder Grimm. Doch das Stück von Sergej Gößner, inszeniert von Arina Horre, glückt der Sprung ins Hier und Heute und greift Themen wie Rassismus und Vorurteile kindgerecht auf.  Foto: Lucas Noll
Die Story von „Rotkäppchen und Herr Wolff“ beruht auf dem altbekannten Märchen der Brüder Grimm. Doch das Stück von Sergej Gößner, inszeniert von Arina Horre, glückt der Sprung ins Hier und Heute und greift Themen wie Rassismus und Vorurteile kindgerecht auf. Foto: Lucas Noll
Lesezeit: 2 Minuten

Wie verpackt man schwierige aktuelle Themen so, dass Kinder sie nicht nur verstehen, sondern gleichzeitig noch Spaß daran haben? Diese Frage beantwortet Sergej Gößner mit seinem Theaterstück „Rotkäppchen und Herr Wolff“, das zurzeit im Sporkenburger Hof in einer Inszenierung von Arina Horre aufgeführt wird.

Schon im Voraus war sicher, dass die Premiere unter einem guten Stern stand, nachdem Gößner höchstpersönlich über die sozialen Netzwerke auf das Ensemble zukam und seine Glückwünsche und Unterstützung bekundete. Dementsprechend war die neue Interpretation des weihnachtlichen Märchenklassikers trotz des noch herbstlichen Regenwetters gut besucht. Anfangs nahe am Original Die Handlung ist ...