Plus
Limburg

Nach schweren Anfängen Lob in höchsten Tönen: 50 Jahre Limburger Kreismusikschule

Von Dieter Fluck
Große Verdienste hat sich die Kreismusikschule in einem halben Jahrhundert um die Völkerverständigung erworben. Ihre Schülerinnen und Schüler gaben nicht nur Gastspiele in vielen Ländern, sie probten und musizierten auch gemeinsam mit Partnern, so wie auf diesem Foto aus dem Jahr  2010, als 71 Sieben- bis 15-Jährige aus Limburg, der französischen Partnerstadt Sainte Foy-lès-Lyon und Kraljevo (Serbien) anspruchsvolle Kompositionen einübten und in einem Sinfonie- und in einem Bläserorchester in der Domäne Blumenrod gemeinsam begeisterten Publikum vorstellten.
Große Verdienste hat sich die Kreismusikschule in einem halben Jahrhundert um die Völkerverständigung erworben. Ihre Schülerinnen und Schüler gaben nicht nur Gastspiele in vielen Ländern, sie probten und musizierten auch gemeinsam mit Partnern, so wie auf diesem Foto aus dem Jahr 2010, als 71 Sieben- bis 15-Jährige aus Limburg, der französischen Partnerstadt Sainte Foy-lès-Lyon und Kraljevo (Serbien) anspruchsvolle Kompositionen einübten und in einem Sinfonie- und in einem Bläserorchester in der Domäne Blumenrod gemeinsam begeisterten Publikum vorstellten. Foto: Dieter Fluck/flu

„Musik und das Musizieren haben positive Einflüsse auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Sie fördern das Lern- und Sozialverhalten, steigern die Konzentrationsfähigkeit und den Intelligenzquotienten.“ Zu dieser Erkenntnis war der Limburger Musikpädagoge Professor Hans Günther Bastian, der an der Universität in Paderborn lehrte, im Jahr 2000 nach einer Langzeitstudie an sieben Berliner Grundschulen gelangt.

Lesezeit: 4 Minuten
Das hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt und sollte zugleich eine großartige Bestätigung für die Arbeit der Limburger Kreismusikschule (KMS) sein, die vor nunmehr 50 Jahren von weitsichtigen Mitbürgern ins Leben gerufen wurde. Heute vermitteln dort 44 Lehrkräfte 2200 Schülern nicht nur eine sinnvolle und wohlklingende Freizeitbeschäftigung. Vielmehr erfahren sie gerade jene ...