Gutenacker

Kappensitzung in Gutenacker: Unerwarteter Besuch löst zähe Verhandlungen aus

Tolle Tänze, deftige Sketche und Büttenreden: Die 39. Kappensitzung des SV Gutenacker bot alles, was das Einricher Narrenherz begehrt.
Tolle Tänze, deftige Sketche und Büttenreden: Die 39. Kappensitzung des SV Gutenacker bot alles, was das Einricher Narrenherz begehrt. Foto: Kartin Weyhing

Der SV Gutenacker lud jetzt unter dem bekannten Motto „Allen Recht und niemand weh, Fassenacht beim SVG“ wieder zur Kappensitzung in die närrisch dekorierte Backsteinhalle ein. Noch vor Beginn des eigentlichen Programms machten die Narren große Augen, als ein lautstarker Demo-Marsch auf die Bühne zog.

Lesezeit: 2 Minuten

Mit Trillerpfeifen, Traktoren und Schildern wie „Wer Bier trinkt, rettet die Landwirtschaft“ zogen die Bremberger in die Halle und nahmen die Bühne in Beschlag. Sitzungspräsident Swen Hannig staunte nicht schlecht und war sichtlich überrascht. Es kam zu Verhandlungen. Den Demonstranten reichte jedoch eine Kiste Freibier nicht aus, sodass weiter verhandelt wurde. Das Ergebnis: Einigung auf einen gemeinsamen Auftritt der beiden Sitzungspräsidenten aus Bremberg und Gutenacker als Funkenpaar im nächsten Jahr. Das teilt der SV in einem Pressebericht mit.

Die eigentliche Sitzung begann mit dem Einzug von Swen Hannig und der Lierschieder Garde. Nach einem flotten Gardetanz der Lierschieder Mädels berichtete Büttenredner Hartmut Wolf aus Attenhausen aus dem Leben mit seinem „Moritz“ alias seiner Frau Monika. Danach heizte das Solomariechen Luna Ebertshäuser mit ihrer schwungvollen Darbietung die Stimmung mächtig auf. Beim Blind Date zwischen Carmen Meyer und Dietmar Laux verfolgte das Publikum schmunzelnd, was bei einer Zeitungsannonce alles schiefgehen kann, wenn Mann und Frau nicht die gleiche Sprache sprechen: Der eine suchte einen tierischen Freund, während das Gegenüber ganz andere Absichten verfolgte.

Das Tanzduo mit Natascha Becker und Hanna Hitschler aus Eppenrod, die zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne standen, sorgte mit den Klängen von Abba für kräftig Stimmung. Nicht mehr wegzudenken von der Kappensitzung in Gutenacker sind die beiden Urgesteine Eileen Beck und Marvin Gaede alias Ingeborg und Renate Gott, die mit ihrem Zwiegespräch aufzeigten, dass Gott eigentlich zwei Frauen sind, die vom Himmel aus versuchen, die „Probleme“ der Menschheit zu lösen.

Die Tanzgruppe Appasionata aus Eppenrod sorgte im Anschluss mit ihrem eindrucksvollen Showtanz „The greatest Showman“ ebenfalls für mächtig Stimmung und Niklas Schmittel erfreute zusammen mit seiner „Alexa“ das Publikum. Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der Bremberger Dickbären, die mit tollem Gesang und lustigen Gags die Stimmung im Saal weiter aufheizten. Eine Gruppe junger Männer aus Seelbach zauberte danach für das Publikum mit Liedern vom Après-Ski einen flotten Männertanz aufs Parkett. Chris Jannik Dietrich aus Schönborn ließ es sich nicht nehmen, den Zuschauern die Unterschiede und Funktionsweisen zwischen dem recht einfach gestrickten männlichen Gehirn und dem abstrakten weiblichen Gehirn zu erklären.

Die Männertanzgruppe aus Niederneisen ließ die Halle wie bereits im vergangenen Jahr mit ihrem Auftritt unter dem Motto „Frauen am Ballermann“ ebenfalls wieder mächtig beben. Den Abschluss des Programms gestaltete wieder die Ü 35-Tanzgruppe des SV Gutenacker. Das Motto des Tanzes lautete „Auf zu neuen Ufern“ und nahm das Publikum auf eindrucksvolle Weise mit auf die Reise von Christoph Kolumbus. Dem Publikum wurde rund vier Stunden lang ein attraktives Programm geboten. Zum Abschluss wurde mit allen Akteuren das traditionelle Gutenacker-Lied aus dem Jahre 1987 eingestimmt, und die Band The 2 Fifties spielte zum Tanz auf. red