Plus
Lahnstein

Großer Umbruch zur Kommunalwahl: Zeitenwende bei der SPD in Lahnstein

Sind mit sich im Reinen und freuen sich auf mehr Zeit für die Familie (von links): Richard von Eyß, Sieglinde Bornschier und Gabi Laschet-Einig treten bei der Wahl genau wie Kurt Sanner und Werner Lui nicht mehr an.  Foto: von Eyß
Sind mit sich im Reinen und freuen sich auf mehr Zeit für die Familie (von links): Richard von Eyß, Sieglinde Bornschier und Gabi Laschet-Einig treten bei der Wahl genau wie Kurt Sanner und Werner Lui nicht mehr an. Foto: von Eyß
Lesezeit: 4 Minuten

Man wird die Wortbeiträge vermissen. Die Appelle für „Soziale Gerechtigkeit“, die Betonung der „Solidargemeinschaft“ und die Kritik, wenn mal wieder irgendwo Einzelinteressen dominieren: Bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr fehlen Gabi Laschet-Einig, die Fraktionsvorsitzende der SPD im Stadtrat auf der Vorschlagsliste. Nach 35 Jahren kommunalpolitischer Arbeit tritt die 64-Jährige nicht mehr an. Mit ihr von Bord gehen weitere „Urgesteine“ der Sozialdemokratie am Rhein-Lahn-Eck.

Kurt Sanner und Werner Lui, ebenfalls seit Jahrzehnten aktiv, treten genauso wenig an wie die langjährigen Vorstandsmitglieder Sieglinde Bornschier und Richard von Eyß. Eine echte Zeitenwende für Lahnsteins Genossen. „Meine Entscheidung ist über eine lange Zeit gereift“, betont Laschet-Einig im Gespräch mit unserer Zeitung. Richard von Eyß (74), seit 2004 politisch ...