Strüth

Eigenmotivation zahlt sich aus: Kinderrechtepreis geht nach Strüth

kinderrechte_08062024ks_214
Stellvertretend nahmen diese Kinder in Begleitung durch Strüths Ortschef Heiko Koch den Preis entgegen. Foto: Anke Kristina Schäfer/MFFKI RLP

Mit ihrem Videoprojekt „Umwelt-Check von unten!“ landeten Kinder und Jugendliche rund um die Gemeinde Strüth einen echten Volltreffer: Sie gewannen damit den Kinderrechtepreis Rheinland-Pfalz, der mit 2000 Euro dotiert ist. Anfang Juni fand die Preisverleihung in der Landeshauptstadt Mainz statt. Staatssekretär Janosch Littig, Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration (MFFKI) Rheinland-Pfalz, würdigte die Preisträger.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Insgesamt hatten sich 16 Projekte aus ganz Rheinland-Pfalz beworben, die sich alle auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema Kinderrechte auseinandergesetzt haben. Unter den vier Siegerprojekten, die mit einem Preisgeld von 1500 Euro bis 2500 Euro belohnt wurden, waren die Städte Trier, Koblenz und Germersheim vertreten. Strüth erhielt den Sonderpreis Ländlicher Raum für Gemeinden mit bis zu 3000 Einwohnern.

Dabei hätte sich die kleine Ortsgemeinde Strüth durchaus auch mit den großen städtischen Projekten messen können: Vor allem die hohe Eigenmotivation der Kinder und Jugendlichen, die mit dem „Umwelt-Check von unten“ selbstwirksam von ihrem Recht auf Bildung Gebrauch machten, sich für Nachhaltigkeit in ihrer Lebenswelt einsetzen und sich in den kommunalpolitischen Prozess eingebracht haben, hat die Jury überzeugt.

Auf jeden Fall soll es Kindern und Jugendlichen zugutekommen.

Die Preisträger zu den 2000 Preisgeld

Voller Stolz nahmen Leonard, Johann, Maxie, Ida, Martha und Liesel stellvertretend für alle Kinder, die mitgewirkt hatten, ihren Preis in Höhe von 2000 Euro von Staatssekretär Janosch Littig entgegen. Begleitet wurden sie vom Strüther Ortsbürgermeister Heiko Koch, der sich sichtlich über die Auszeichnung freute. Strüther hatten das Projekt ehrenamtlich angestoßen und umgesetzt. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Lahn-Taunus unterstützte das Projekt mit Mitteln aus dem Leader-Programm. Was mit dem Preisgeld passiert, dürfen die Kinder selbst entscheiden – Ideen dazu gibt es schon viele. „Auf jeden Fall soll es Kindern und Jugendlichen zugutekommen“, so die Preisträger.